Deutsche Zentralbücherei für Blinde

Wie kann man Braille-Noten hörbar machen?

Mit dem BraillePlayer-Server können Braille-Dateien in Tondateien umgewandelt werden. Rufen Sie dazu im Web-Browser die Seite https://www.dzb.de/BraillePlayer auf.

Geben Sie Ihr Login und Passwort ein und klicken Sie auf "Anmelden". Sollten Sie noch kein Login und Passwort haben, wenden Sie sich bitte an DaCapo oder senden Sie eine E-Mail an: dacapo@dzb.de.

Vor dem Umwandeln der Datei können unter Konfiguration verschiedene Einstellungen vorgenommen werden:

  • Unter »Abspieloptionen« können Sie festlegen, ob bei der Wiedergabe Dynamikangaben und verschiedene Instrumente (sonst Klavier) gespielt werden sollen. Insbesondere wenn Sie die Noten auf Fehlerfreiheit prüfen wollen, empfiehlt sich oft der Verzicht auf Dynamiken und exotische Klangfarben.
  • Wird Datei unter Eingabe eingestellt, so kann man ein Musikstück laden. »Textfenster«dagegen erlaubt die Eingabe von Noten direkt in den Web-Browser. Die Größe des Textfeldes lässt sich mit den folgenden Punkten Breite und Höhe des Textfeldes anpassen. Je nach Braillezeile, Originalformat oder anderen Voraussetzungen können verschiedene Einstellungen sinnvoll sein.
  • Die Angaben »Papierbreite«, »Kodierung« und »Land« müssen nur einmal angepasst werden. Hierüber werden grundsätzliche Drucker- und Braille-Schreibweisen festgelegt. In den meisten Fällen sollten 30 oder 32 Formen bei Papierbreite und D – für Deutschland – bei Kodierung und Land zum gewünschten Ergebnis führen.
  • Unter »Ausgabeformat« kann festgelegt werden, ob eine Tondatei (Midi) oder eine Prüfdatei erzeugt werden soll. Die Prüfdatei hilft Dinge zu überprüfen, die man akustisch nicht nachvollziehen kann, wie beispielsweise die Silbenbindung bei Liedtexten und ähnliches. Wird eine solche Prüfdatei erzeugt, so werden vor den Noten die Liedtext-Silben als Worteinschübe mit eventuellem Großschreibezeichen und Silbentrennstrich dargestellt. So lässt sich die korrekte Zuordnung von Silben und Noten prüfen. Auch falsche Silbentrennung kann man hier erkennen und später korrigieren (indem man !- zwischen die entsprechenden Silben ergänzt). Oktavzeichenfehler, Rhythmuswarnungen oder Taktzählfehler werden zusätzlich angegeben.

Nach Aufruf von »Konfiguration speichern« bleiben die gemachten Einstellungen auch für diese und spätere Sitzungen erhalten.

Je nach Einstellung können im Hauptfenster eine Datei geladen oder Noten in das Editierfenster eingegeben weden. Informationen und Beispiele dazu, wie diese formatiert sein müssen, finden Sie im Internet bei DaCapo auf der Unterseite BrailleVis.

Im Hauptfenster kann auch das Spieltempo vorgegeben werden. Bleibt diese Eintrag leer, so werden die Tempoangaben wie »Allegro vivo« und Metronomangaben oder andere in der Braille-Datei berücksichtigt. Sollte keinerlei Tempo angegeben sein, werden automatisch 120 Schläge pro Minute angenommen.

Ein Klick auf »Erzeugen« generiert die Midi- oder Testdatei. Die Mididatei sollte automatisch im Standard-Medienplayer (meist Mediaplayer) abgespielt werden. Unter Umständen kann es Probleme beim Abspielen geben, die auf eine fehlende Kodierung zurückzuführen sind.