Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB)

Besonderes

Jennifer Sonntag: Der Geschmack von Lippenrot

Schminkschule und Imagekurs – nicht nur für blinde Frauen

Der Ratgeber möchte blinde und sehbehinderte Frauen dazu anregen, ihre eigene Weiblichkeit und Sinnlichkeit wahrzunehmen und sich mit ihrem äußeren und inneren Spiegelbild auseinanderzusetzen. Wichtig ist der Autorin, Selbstbewusstsein und Selbstwahrnehmung ihrer Leserinnen zu stärken. Das Buch beinhaltet neben einer Kosmetikkunde auch eine Schminkschule und eine Anleitung in Sachen Stil und Outfit. Dazu hat Jennifer Sonntag umfangreiches Material aus ihren Vorträgen, Seminaren und Workshops gesammelt, das von Interviews dreier Expertinnen ergänzt wird.

Cover mit Schminkpinsel

»… Nach dem ich verstärkt darum gebeten wurde, einmal aus Sicht einer blinden Frau einen Schminkkurs anzubieten, habe ich mich dazu entschlossen, mein Arbeitsmaterial speziell für weibliche Bedürfnisse aufzubereiten. Geboren war der Workshop ›Das Schminken nicht abschminken‹ im vorliegenden Leitfaden. Liebe Ladys, gehen wir also nun in sinnlichen Schritten und mit viel Fingerspitzengefühl auf die Suche nach dem Duft unseres Teints, dem Klang unseres Wimpernschlags und dem Geschmack unseres Lippenrots! …«
Jennifer Sonntag

Deutsche Zentralbücherei für Blinde, 2019
Schwarzdruck, 1 Broschur, 19,95 €, Verkauf 9953
Hörbuch im DAISY-Format, 19,95 €, Verkauf 9952

Autorin:
Jennifer Sonntag, Jahrgang 1979, studierte Sozialpädagogik. Mit etwa 18 Jahren erfuhr sie, dass sie aufgrund einer Erbkrankheit ihr Augenlicht verlieren würde. 16 Jahre arbeitete sie im Berufsförderungswerk für sehbehinderte und blinde Menschen (BFW) in Halle. Heute setzt sie sich als Inklusionsbotschafterin der Interessenvertretung „Selbstbestimmt Leben“ in Deutschland e.V. für die Belange von sehbehinderten und blinden Menschen ein. Jennifer Sonntag arbeitet als Autorin und ist Moderatorin im MDR Fernsehen.

Antje Mönnig: Unmöglich. Aber machbar.

Inklusion von blinden und sehbehinderten Schülern

Das Buch befasst sich mit der aktuellen Schulsituation für blinde und sehbehinderte Schüler und beleuchtet das Thema Inklusion. Was bedeutet es, eine Sehbehinderung zu haben oder blind zu sein? Was unterscheidet Inklusion von Integration? Wie fühlt sich Inklusion für Betroffene an? Auf der Grundlage von sieben Interviews erzählt die Autorin persönliche Geschichten, die die verschiedenen Sichtweisen ihrer Interviewpartner zum Thema widerspiegeln. Zu Wort kommen betroffene Schüler, deren Lehrer, Eltern und Medienhersteller. Durch Fakten, haptische Veränderungen und Simulation von Sehbehinderungen wird der Leser immer wieder mit dem "Nicht-Sehen" konfrontiert. Das Buch soll eine Tür öffnen. Um zu fühlen, zu erfahren und zu verstehen. Es wird Fragen beantworten und gleichzeitig neue stellen.

Titelblatt mit Audiomaterial aufgeschlagenes Buch aufgeschlagenes Buch aufgeschlagenes Buch aufgeschlagenes Buch

DZB, Leipzig 2016,
134 Seiten, 190 × 245 mm,
verschiedene Papiere und Folien sowie ein Tastrelief, inkl. DAISY-Hörbuch mit Audioversionen von ausgewählten Texten, Interviews und Bildbeschreibungen,
(Sprecher: Andreas Herrler, Lydia Herms)
Preis 39,00 € (zzgl. Versand)
ISBN 978-3-7465-0060-7

Weitere Informationen zum Buch unter www.unmoeglich-aber-machbar.de/

Autorin:
Antje Mönnig (1982) studierte Kommunikationsdesign an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, lebt in Leipzig, arbeitet als freischaffende Kommunikationsdesignerin in Halle