Buchtipps für stürmische Herbsttage

Wenn es draußen stürmt und regnet, kommt wieder die Zeit, in der wir uns in eine Decke kuscheln und nacheinander spannende Krimis, fesselnde Historienschmöker und gute Romane lesen können. Hier sind unsere Buchempfehlungen für lange Abende im Herbst. Kommen Sie gut über die kälter werdenden Tage! Viel Freude mit unseren Buchtipps!

Margaret Atwood: Oryx und Crake

Eine tödliche Virusepidemie, die fast die gesamte Menschheit auf der Erde auslöscht und eine postapokalyptische Welt hervorruft ─ das ist das Szenario, das die diesjährige Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels, Margaret Atwood, in „Oryx und Crake“, dem ersten Buch ihrer Endzeit-Trilogie entwirft. Schneemensch, früher Jimmy genannt, einer der wenigen Überlebenden, erzählt rückblickend von seinem Freund, dem Genetiker Crake und seiner großen Liebe Oryx. Mit beiden forschte er gemeinsam in Sachen Unsterblichkeit, was schließlich zur Katastrophe führte. Die von Crake gezüchteten resistenten Menschen überleben und genmanipulierte Kreaturen beherrschen die Erde. Der Erzähler schildert seine Überlebensstrategien in einer bedrohlichen und zugleich auch nahen Zukunft, in der heute schon real Existierendes mit Fiktionalem verknüpft wird. Im Roman geht es um Fragen wie: Sollte der Mensch nach Unsterblichkeit streben? Wie weit kann die Forschung gehen und dabei ethisch bleiben?

Ein Roman, der vor dem Aussterben der Spezies Mensch warnt und in der Tradition von George Orwell und Aldous Huxley steht.

Berlin Verlag, Berlin 2003
Oryx und Crake, 4 Bde., Kurzschrift, Ausleihe 10214
Das Jahr der Flut, 6 Bde., Kurzschrift, Ausleihe 17290
Die Geschichte von Zeb, 6 Bde., Kurzschrift, Ausleihe 17291
Trilogie kann auch als Hörbuch ausgeliehen werden.

Dominique Horwitz: Tod in Weimar

Tatort Weimar: Nein, nicht der sonntägliche! Im Kriminalroman von Dominique Horwitz kommt es in der „Villa Gründgens“, einem Seniorenheim für ehemalige Bühnenkünstler, zu einigen mysteriösen Todesfällen. Zuerst stirbt der Hausmeister und nach und nach die Mitglieder der Theatergruppe. Roman Kaminski, der als Droschken- und Stadtführer in der Goethe-Stadt arbeitet, sieht sich gezwungen, der rätselhaften Todesserie auf den Grund zu gehen. Eigentlich versucht der Eigenbrötler gerade das halbverfallene Gestüt seiner Eltern herzurichten und sein Leben, zu dem auch seine beiden Frauen Laura und Trixi gehören, zu ordnen. Letztere ist Leiterin des Seniorenheims, in dem Kaminski ein und aus geht und in dessen illustren Gesellschaft er sich wohl fühlt. Doch irgendetwas stimmt mit der Altersresidenz nicht. Was verbirgt Trixi ihm? Und der ehrgeizige Kommissar Westphal glaubt sogar, Kaminski in der Hand zu haben …

Eine witzige Krimi- und feinsinnige Liebesgeschichte, sanft gezeichnete, etwas überdrehte Charaktere, bissige Dialoge und ein sympathischer Protagonist ─ rundum lesenswert!

Knaus, München 2015
4 Bände, Kurzschrift, Ausleihe 18131
BNV 9084, 48 Euro

Alex Capus: Das Leben ist gut

Als der Schriftsteller Max die leerstehende Bar in einer Schweizer Kleinstadt wieder eröffnet, möchte er vor allem eines: einen festen, beständigen Ort, wo sich Menschen begegnen. Einst trafen sich in seiner Bar spanische Gastarbeiter. Heute ist sie immer noch ein Ort, wo man gern bleibt ─ ein Kleinod inmitten hoher gläserner Bürobauten. Und so steht Max bis kurz nach Mitternacht hinter dem Tresen, zapft Bier, macht ein Schwätzchen mit den Stammgästen und ist mit dem zufrieden, was er hat. Seine Alternative zum Schreiben ist das Leben selbst. Und das ist gut, auch weil es Geschichten schreibt, die Max beim Bierzapfen nur einsammeln muss. So beispielweise, die von Toni und Tom, einem schrägen Pärchen, oder die von zwei jungen Frauen, die in ihrem stundenlangen Diskurs Bierdeckel zerkleinern, oder die von Miguel und seinem ausgestopften Stierkopf. Eine Geschichte, seine eigene Liebesgeschichte, geht ihm durch den Kopf, weil seine Frau aus beruflichen Gründen nach Paris reisen muss, und er das erste Mal seit 25 Jahren von seiner Frau getrennt ist. Er sinniert, phantasiert, philosophiert, und denkt über Vergangenes und Zukünftiges nach.

Ein unterhaltsamer Roman mit vielen Episoden ─ pointenreich und unsentimental.

Hanser, München 2016
3 Bände, Kurzschrift, Ausleihe 18257

Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit

Es ist ein Buch, in dem es um Einsamkeit, Verlust, um die Sehnsucht nach Geborgenheit und die Suche nach einem Platz im Leben geht. Es ist aber auch eine ergreifende Liebesgeschichte. Alles dreht sich um Jules, 40 Jahre, der nach einem Motorradunfall im Krankenhaus liegt und sich an seine unbeschwerte Kindheit und den Schicksalsschlag erinnert, der ihn mit 11 Jahren traf, als seine Eltern bei einem Unfall ums Leben kamen. Mit seinen älteren Geschwistern Liz und Marty kommt er in ein Internat. Hier zieht er sich immer mehr zurück und findet nur zu Alva Kontakt, die für ihn mehr als eine Freundin ist. Nach dem Ende der Schulzeit verlieren sich beide aus den Augen. Jules sucht nach beruflicher Erfüllung und privatem Glück, das er nicht wirklich findet. Erst Jahre später, als er Alva wieder sieht, scheint sich für ihn alles zu ändern …

Eine spannende Handlung mit überraschenden Wendungen, intelligente und witzige Dialoge, eine Liebesgeschichte, die berührt.

Diogenes Verlag, Zürich 2016
1 CD DAISY (8:36 h) H038895

Würger, Takis: Der Club

Damit Hans sich wehren kann, schickte ihn sein Vater zum Boxen. Jahre später, als seine Eltern tot sind, verschafft ihm der Boxsport Eintritt in den legendären Pitt-Club in Cambridge. Dorthin kommt er, weil seine Tante ihm ein Studium an der Eliteuniversität vermittelt hat. Im Gegenzug soll Hans für sie ein Verbrechen aufklären, das im Pitt Club begangen worden sein soll. Er verliebt sich in Charlotte, die an ihrer Doktorarbeit schreibt. Über sie erfährt er Näheres über die Traditionen der Snobs und Neureichen, über deren Ehrenkodex und ihr Schweigegebot. Charlotte ebnet ihm den Weg in den Club, doch auch sie verheimlicht ihm etwas. Würger schildert das elitäre Milieu der britischen upper class und deren Machenschaften, erzählt von Sex, Gewaltritualen und Verbrechen, von Macht und Status.

Der Roman ist ein fesselnder Thriller, Coming-Age-Roman und Liebesgeschichte zugleich.

Kein und Aber, Zürich 2017
1 CD DAISY (5:26 h) H039595

Chirovici, Eugen-Ovidiu: Das Buch der Spiegel

Das Buch hält seine Leser bis zur letzten Seite in Atem. Es geht um einen Mordfall: Der Psychologieprofessor Joseph Wieder wurde in seinem Haus in Princeton erschlagen, dessen Täter ist jedoch nie gefasst worden. 30 Jahre später erhält der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn, das den Mord aufklären könnte. Doch dessen Ende fehlt. Besessen von der Geschichte sucht Katz nach einer Spur, findet die damalige Freundin des Autors, die wiederum eine ganz andere Geschichte erzählt. Immer widersprüchlicher werden die Aussagen der den Mordfall betreffenden Zeugen. Was für den einen die Wahrheit, ist für den anderen eine Lüge. Schließlich zieht Katz den Journalisten John Keller hinzu, der aber auch nur neue Rätsel entdeckt, die ungelöst bleiben. Es scheint, als ob die Befragten nicht möchten, dass sich wieder jemand mit dem Fall beschäftigt. Erst der Polizist Roy Freemann, der damals erfolglos ermittelt hat, bringt Licht ins Dunkel und der Fall nimmt eine überraschende Wendung an …

Ein faszinierender psychologischer Roman mit plastischen Charakteren und einer spannenden Handlung aus verschiedenen Perspektiven so erzählt, dass man keinerlei Ahnung vom Ausgang der Geschichte haben kann.

Goldmann, München 2017
1 CD DAISY (8:12 h) H039804